AMBULANTE GERIATRISCHE REMOBILISATION

 

 

 

 

Bei dieser Form der Geriatrischen Versorgung wird nicht der Patient ins Krankenhaus gebracht, sondern das Team kommt zum Patienten nach Hause.

 

  • Die geriatrische Remobilisierung wird ambulant im ständigen Wohnumfeld der Betroffenen durchgeführt - es bestehen die gleichen Therapiemöglichkeiten wie bei einer stationären Behandlung.
  • Diese Art dere Remobilisation soll aber nicht als Ersatz für bereits bestehende mobile Pflegeangebote verstanden werden und auch nich in Konkurrenz mit Hausärzten oder niedergelassenen Therapeuten treten.
  • Die Kooperation mit den vor Ort niedergelassenen Ärzten, Therapeuten und Hauskrankenhilfen ist von großer Wichtigkeit.
  • Das Projekt wurde mit Jänner 2015 in die Regelfinanzierung übernommen.

 

Mit 31.12.2019 haben folgende Krankenhäuser diese Untestützung angeboten (leider fehlt eine neuere Information):

  • Krankenhaus Friesach
  • Elisabethinen Klagenfurt
  • LKH Laas
  • Krankenhaus Spittal/Drau
  • LKH Wolfsberg
  • LKH Villach *)
  • Krankenhaus Waiern.

 

Sollten Sie oder Ihre Angehörigen Interesse an der Ambulanten Remobilisation haben, sprechen Sie darüber mit ihrem Hausarzt oder wenden Sie sich direkt an unser ambulantes Team.

 

Quellen: wwwbarmherzige-brueder.at und GÖG

 

*) Zu Beginn jeder Therapie erfolgt ein Hausbesuch der Ärzte (Dr. Antje Ertl/Villach-Stadt, Dr. Gerald lSchabernig-Villach Land. Das Angebot kann einmal im Jahr ab dem 60. Lebensjahr in Anspruch genommen werden.  Siehe auch SHG-Informationen Villach März/April

 

 

 

 

 

Antrag

 

Wir empfehlen unsere Bücherei:

 

Ratgeber geben klare Antworten auf die Rechtsfragen des Alltags. Einfach und verständlich erklärt mit vielen Beispielen, Hinweisen und Zusammenfassungen.

 

Broschüren