AMBULANTE GERIATRISCHE REMOBILISATION

 

 

 

 

Bei dieser Form der Geriatrischen Versorgung wird nicht der Patient ins Krankenhaus gebracht, sondern das Team kommt zum Patienten nach Hause.

 

  • Die geriatrische Remobilisierung wird ambulant im ständigen Wohnumfeld der Betroffenen durchgeführt - es bestehen die gleichen Therapiemöglichkeiten wie bei einer stationären Behandlung.
  • Diese Art dere Remobilisation soll aber nicht als Ersatz für bereits bestehende mobile Pflegeangebote verstanden werden und auch nich in Konkurrenz mit Hausärzten oder niedergelassenen Therapeuten treten.
  • Die Kooperation mit den vor Ort niedergelassenen Ärzten, Therapeuten und Hauskrankenhilfen ist von großer Wichtigkeit.
  • Das Projekt wurde mit Jänner 2015 in die Regelfinanzierung übernommen.

 

Mit 31.12.2019 haben folgende Krankenhäuser diese Untestützung angeboten (leider fehlt eine neuere Information):

  • Krankenhaus Friesach
  • Elisabethinen Klagenfurt
  • LKH Laas
  • Krankenhaus Spittal/Drau
  • LKH Wolfsberg
  • LKH Villach *)
  • Krankenhaus Waiern.

 

Sollten Sie oder Ihre Angehörigen Interesse an der Ambulanten Remobilisation haben, sprechen Sie darüber mit ihrem Hausarzt oder wenden Sie sich direkt an unser ambulantes Team.

 

Quellen: wwwbarmherzige-brueder.at und GÖG

 

*) Zu Beginn jeder Therapie erfolgt ein Hausbesuch der Ärzte (Dr. Antje Ertl/Villach-Stadt, Dr. Gerald lSchabernig-Villach Land. Das Angebot kann einmal im Jahr ab dem 60. Lebensjahr in Anspruch genommen werden.  Siehe auch SHG-Informationen Villach März/April

 

 

 

 

 

Antrag

 

Wir empfehlen:

 

Ratgeber für Angehörige von schwerkranken Menschen

www.hospiz.at

Ratgeber geben klare Antworten auf die Rechtsfragen des Alltags. Einfach und verständlich erklärt mit vielen Beispielen, Hinweisen und Zusammenfassungen.

 

Das Buch (2. Auflage) können Sie in unserer Bücherei ausborgen.