DIAGNOSE DEMENZ

 

 

 

 

Die erste Phase

 

 

"Das Nichterkennen der Krankheit"

 

 

ist für die Angehörigen schwierigst und oft nicht verständlich - der Kranke macht nichts absichtlich:

  • Logisches Denken geht verloren
  • Umsetzen vom Wissen in die Realität ist nicht mehr möglich, z.B. beim Kochen, das Bedienen der Kaffeemaschine, des Staubsaugers
  • Kurzzeitgedächtnis verschwindet
  • Wahrnehmung geht verloren: wahrnehmen aber nicht mehr verstehen
  • Projizierung - das eigene Unvermögen auf andere Menschen (du hast es gemacht.....)
  • Sozialer Rückzug

Dazu kommt noch

  • Schlechtes Hören - nicht wahrnehmen
  • Depressionen
  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsprobleme

 

Mitschrift beim Seminar von Frau Prof. Renate Kreutzer "Hilfreiches im Umgang mit Demenz"

 

 

 

 

Daher ist es wichtig, dass Sie 

 

folgende Schritte

 

unternehmen:

 

Wir empfehlen:

 

Ratgeber geben klare Antworten auf die Rechtsfragen des Alltags. Einfach und verständlich erklärt mit vielen Beispielen, Hinweisen und Zusammenfassungen.

 

Das Buch (2. Auflage) können Sie in unserer Bücherei ausborgen.

Die Autorinnen vermitteln einfach und verständlich Grundwissen über die Validation - die wertschätzende Haltung im Umgang mit Demenzkranken.

www.validation.or.at

 

Das Buch (3. Auflage) können Sie in unserer Bücherei ausborgen.

Sich im Alltag helfen können - Einblicke in Kurse für pflegende Angehörige


Zurück zu einem unbekannten Anfang - Dokumentation


Interview mit Naomi Feil
 

Video herunterzuladen unter

www.validation.or.at/videos