WORIN BESTEHT DIE HILFE DER SELBSTHILFEGRUPPEN?

 

 

Erfahrungsaustausch - Reden in der Gruppe

 

Monatliche Gruppentreffen

  • Angehörige tauschen ihre Erfahrungen aus und stärken sich gegenseitig.
  • Referenten halten Vorträge und beantworten die Fragen der Besucher.

 

Monatliches Demenz-Cafés

  • Erfahrungsaustausch in einem kleineren Kreis.
  • Unterstützung durch die Gerontopsychologin und Demenzbegleiterinnen der Pflegeheime

 

Laufende Kontakte

  • der Angehörigen mit den Ansprechpersonen der Gruppe (telefonisch, E-Mail, persönlich)

 

Die Vorträge der Referenten und die Unterstützung der Gerontopsychologin erfolgen kostenlos, die Räumlichkeiten und die techische Ausrüstung werden von den Heimen 

ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

 

 

Netzwerk - ein großes Potential

 

  • Die SHG als wichtiges Standbein im Gesundheits-, Sozial- und Pflegebereich  ist in einem Netzwerk von wichtigen unterstützenden Experten und Einrichtungen eingebettet.
  • Der Kontakt zu Kliniken, (Fach)Ärzten, Pflegeexperten, Rechtsberatern und vielen weiteren kompetenten Personen und Einrichtungen ermöglicht es der SHG Verbindungen herzustellen und Aktivitäten zu setzen, die dem Einzelnen zugute kommen.
  • So hat sie die Möglichkeit, den Betroffenen in einem besonders hohem Ausmaß Unterstützung zuteil werden zu lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir empfehlen:

 

Ratgeber für Angehörige von schwerkranken Menschen

www.hospiz.at

Ratgeber geben klare Antworten auf die Rechtsfragen des Alltags. Einfach und verständlich erklärt mit vielen Beispielen, Hinweisen und Zusammenfassungen.

 

Das Buch (2. Auflage) können Sie in unserer Bücherei ausborgen.